Am Karnevalssonntag, 14. Februar, um 17 Uhr, wird im Internet eine virtuelle Sitzung zugunsten der Hilfsgruppe gestreamt – Der Mechernicher Unternehmer und Eventmanager Claus Helfen (Bild oben, rechts, mit Moderator Heinz-Gert Sester) hat ein buntes Programm organisiert – Aufzeichnung unter Corona-Bedingungen in Hürth-Gleuel – Beteiligte müssen alle zum Covid-19-Test

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

https://youtu.be/Ku3wzr-xcSwKall/Mechernich/Gleuel –  Er ist Karnevalist mit Leib und Seele und er hat ein großes Herz für Menschen, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen.  Bei dem Mechernicher Unternehmer und Eventmanager Claus Helfen ist der Familienname Programm. Denn helfen will der engagierte Geschäftsmann, der lange Jahre Eigentümer des Edeka-Marktes in Zülpich war und auch dort ein großer Unterstützer der Vereine war, jetzt der Kaller Hilfsgruppe Eifel. Am Karnevalssamstag wird ein Stream unter dem Motto „Fastelovend Zohus“ mit bekannten Karnevalisten aus der Domstadt Köln aufgezeichnet, der am Karnevalssonntag per Internet zu empfangen ist.

Bauchredner Peter Kerscher und seine rotzfreche Kuh „Dolly“ werden beim Stream mit unglaublichem Wortwitz begeistern. Foto: Bauchredner Comedy Peter Kerscher

Im Programm vertreten sind unter anderem Jupp Menth (Der kölsche Schutzmann), der im Kölner Karneval bekannte Humorist Jörg Paul (JP) Weber, der Büttenredner Martin Schopps, der „kölsche Jung“ Stefan Dahm, der Bauchredner Peter Kerscher, das Kölsch-Urgestein King Size Dick und die Band „De Boore“.

Moderiert wird die virtuelle Sitzung von der „durch und durch karnevalistischen Seele“ (Claus Helfen) Heinz-Gert „Bärchen“ Sester. Genau wie die Hilfsgruppe Eifel ist auch Sester ein großer Kämpfer gegen Leukämie sowie Unterstützer der Deutschen Knochenmarks-Senderdatei (DKMS). Wenige Tage Weihnachten 2016 organisierte er in Liblar eine große Typisierungsaktion für eine an Leukämie erkrankte junge Mutter aus dem Rhein-Erft-Kreis.

Redner Martin Schopp, Sohn des Redners Fritz Schopps („Et Rumpelstilzje“), stellt sich ebenfalls in den Dienst der guten Sache. Foto: Reiner Züll

„Der Stream ist kostenlos und wird mit einem Spendenaufruf zugunsten der Hilfsgruppe unterlegt“, kündigt Helfen an, der den Stream ursprünglich im Zülpicher Forum aufzeichnen wollte, dafür aber keine Genehmigung bekam. Im Rhein-Erft-Kreis fand Helfen Ersatz.

Im Vorfeld des närrischen Streams soll als Intro die Arbeit der Hilfsgruppe dargestellt und die Spendenkonten vorgestellt werden. „Ich freue mich nicht nur, weil wir etwas Kreatives und Unterhaltsames für die arme Karnevalisten-Seele zuhause auf die Beine gestellt bekommen, sondern dabei ohne Kommerz-Hintergedanken für herzergreifende Schicksale der Kleinsten und deren Familien unter uns etwas Gutes tun können“, lautet das Credo von Organisator Claus Helfen für das närrische Streaming am Karnevalssamstag.

Es gebe aktuell viele Schicksale und Nöte aufgrund von Corona. Helfen: „Und damit meine ich nicht die bekannten wirtschaftlichen Probleme, sondern vielmehr die Probleme der auf Spenden angewiesenen Einrichtungen, wie Tierparks und Tierheime, oder auch caritative Vereinigungen, wie zum Beispiel die Hilfsgruppe Eifel“. Oft werde einem diese Problematik erst bewusst, wenn man zu solchen Organisationen Kontakt hat und so von deren Nöten höre. Doch zunächst musste Helfen feststellen, das helfen in Corona-Zeiten nicht so einfach ist. Das Ordnungsamt der Stadt Zülpich untersagte die Aufzeichnung des Karnevals-Streams im Forum mit Verweis auf die Corona-Schutzverordnung. Der Stream sei eine Veranstaltung.

Moderiert den närrischen Stream:  Heinz-Gert „”Bärchen”“ Sester. 

„Ich finde das schade, zumal es genügend Beispiele im Kölner Raum gibt, wo dies möglich ist“, bedauert Helfen. Doch Aufgeben ist für den Eventmanager keine Option: Er begab sich auf die Suche nach einer anderen Lokalität. „Wir brauchen nur eine Bühne und ein Dach überm Kopf“, so Helfen. Künstler, Video-, Licht- und Tontechnik, die Moderation, Abstandsregeln, Maskenvorschrift, Hygienekonzept, und eine geordnete Coronatest-Durchführung seien geregelt. Zudem seien während der Aufzeichnung ohnehin nur wenige Personen gleichzeitig vor Ort.

Ein echtes Kölner Urgestein ist der Sänger King Size Dick, der beim Stream „”Fastelovend zohus“” dabei ist. Foto: Agentur Ahrens

In der Stadt Hürth und in Person des dort amtierenden Bürgermeisters Dirk Breuer fand Claus Helfen schließlich Unterstützung und in Gleuel eine von den „Funken Rot-Weiß Hürth-Gleuel“ bewirtschaftete Festhalle. Bei der Beantragung der Genehmigung leisteten die rot-weißen Funken, zu denen Claus Helfen schon seit 20 Jahren eine Freundschaft pflegt, wertvolle Hilfe. Weitere Unterstützung bei der Aufzeichnung des Streamings erfährt Helfen durch die Tanzpaare der Gesellschaften Große Knappsacker, Hürther Husaren Corps 2012, EKG Efferen, Große Gleueler und der Prinzengarden Rot-Weiß Hürth und Blau-Weiß Gleuel.

Besonders erfreut ist Claus Helfen darüber, dass Bürgermeister Dirk Breuer die Schirmherrschaft über die Benefizaktion übernommen hat. „Ich bin Ihnen von Herzen dankbar, dass Sie das Streaming als Stadt und Bürgermeister unterstützen. Seien Sie gewiss, dass wir alles unternehmen werden, um durch einen vor- und umsichtigen Ablauf Corona keine Chance zu geben, sondern der guten Sache“, hat sich Helfen beim Hürther Bürgermeister und beim Gesundheitsamt des Rhein-Erft-Kreises bedankt, das das Hygienekonzept und somit die Aufzeichnung in der Gleueler Halle abgesegnet hat. Das Hygienekonzept schreibt unter anderem vor, dass alle Beteiligten sich vor der Aufzeichnung einem Corona-Test unterziehen müssen.

Im Programm des närrschen Streams „Fastelovend zohus“ wirkt auch die Band „Boore“ für die Hilfsgruppe mit. Foto: Bandfoto

Der kostenlose Stream „Fastelovend zohus“ am Karnevalssonntag, 14. Februar, ist zu empfangen ab 17 Uhr, unter den Internet-Adressen www.helfen-event-management.de  oder facebook.com/helfeneventmanagement.

Willi Greuel, Vorsitzender der Hilfsgruppe Eifel, ist begeistert von der Idee und des Engagements des Mechernicher Karnevalisten und Unternehmers Claus Helfen. Es sei allerdings schade, dass die Aufzeichnung des Streams nach der Absage der Stadt Zülpich nun außerhalb des Kreises stattfinden müsse. Er sei dem Bürgermeister der Stadt Hürth und dem Gesundheitssamt des Rhein-Erft-Kreises ausgesprochen dankbar, dass sie der Benefiz-Aktion zugestimmt hätten.   (Reiner Züll)

Es wird zu Spenden aufgerufen bei der Volksbank Euskirchen

DE 50 3826 0082 0444 4444 44 oder

Per Paypal an paypal@hilfsgruppe-eifel.de

Kennwort: Fastelovend zohus

I