Der Vorsitzende des Lauf-Club Weilerswist überraschte mit einer ungewöhnlichen Aktion – Auch der Enkel des ersten   deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer spendete an Kaller Verein  – Bäckermeister Siegwin Zimmer (Bild oben) überließ der Kaller  Kinderkrebshilfe die gesenkte Mehrwertsteuer – Die Bigband der Bundeswehr freut sich auf die Christmas-Show am 16. und 17. Dezember mit dem Komiker und Schauspieler Markus Maria Profitlich (Bild unten) im Kulturkino Vogelsang

**************************************************************

Foto: Markus Maria Profitlich GmbH

Kall – Durch den Corona bedingten Ausfall von vielen Spenden aus Veranstaltungen hat die Hilfsgruppe Eifel in den letzten Monaten einen starken Rückgang an Zuwendungen zu verzeichnen gehabt. Weiterhin ungebrochen ist dagegen der Spendensegen aus der Eifeler Bevölkerung, von Firmen und Vereinen. Traditionell vor Weihnachten, so Willi Greuel, spenden viele Firmen an die Hilfsgruppe, in dem sie auf die Vergabe von Weihnachtsgeschenken verzichten und stattdessen die Kaller Kinderkrebshilfe unterstützen.

Zu diesen Unternehmern gehört auch die Firma Adenauer & Co aus Meerbusch, die eine ganz besondere Beziehung zur Eifel hat, und die der Hilfsgruppe jetzt durch ihren Euskirchener Geschäftsführer für den E-Commerce-Bereich, Axel Heiter, eine Spende von 5555 Euro zukommen ließ. „Adenauer & Co.“ ist eine deutsche Bekleidungsmarke, deren Gründer und Namensgeber der in Schleiden aufgewachsene Andreas Adenauer, der ein Enkel des 1967 verstorbenen ersten deutschen Bundeskanzlers (1949 bis 1963) Konrad Adenauer, ist. Der im Februar vergangenen Jahres verstorbene Vater des Unternehmers, Dr. Georg Adenauer, war in Schleiden Notar.

Einen Spendenscheck über 5555 Euro überreichte Geschäftsführer Axel Heiter im Namen von Andreas Adenauer, dem Enkel des esten deutschen Bundeskanzlers Konad Adenauer, an Hilfsgruppen-Mitglied Pia Benz. Foto. Heiter

Einen Spendenscheck über 5555 Euro überreichte Geschäftsführer Axel Heiter im Namen von Andreas Adenauer, dem Enkel des esten deutschen Bundeskanzlers Konad Adenauer, an Hilfsgruppen-Mitglied Pia Benz. Foto. Heiter

2010 gründete Andreas Adenauer seine Marke mit Inspirationen vom Strand, Meer und Urlaub. In mittlerweile 37 Strandhäusern, wie die lokalen Geschäfte genannt werden und die alle von ihm persönlich eingerichtet werden, kann man die Marke kennenlernen. Alle Produkte werden nur in den eigenen Häusern und im eigenen Onlineshop verkauft.

„Wir unterstützen durch viele Aktionen das ganze Jahr über weltweit soziale Projekte. Wir haben Aktionsartikel bei denen ein fester Spendenanteil im Artikelpreis enthalten ist, oder wir spenden in der Adventszeit immer einen Euro pro eingegangener Online-Bestellung“, berichtete Geschäftsführer Axel Heiter bei der Übergabe der 5555-Euro-Spende an Hilfsgruppen-Mitglied Pia Benz.

2020 habe die Firma  bereits Geld in den Bau eines Waisenhauses in Kenia investiert und  dort während des ersten Corona-Lockdowns Familien durch Lebensmittelpakete unterstützt. „Wir fördern auch den Brunnenbau in anderen ärmeren Gebieten der Welt, damit Kinder auch dort immer Zugang zu frischem Wasser haben.” so Axel Heiter, der seit 2010 im Unternehmen tätig ist und mit seiner Familie in Euskirchen lebt.

Bei der Übergabe des Spendenscheck in Höhe von 5555 Euro blickte Axel Heiter in die Zukunft: „ Wir freuen uns sehr, die Hilfsgruppe Eifel in diesem Jahr zum ersten Mal zu unterstützen. Gerade weil die Wurzeln unserer Firma mit der Eifeler Region verbunden sind, freue ich mich über den Aufbau einer Partnerschaft die wir in den kommenden Jahren gerne weiter ausbauen möchten.“

Eine sprichwörtlich „eiskalte“ Spende bekam die Hilfsgruppe zum Jahreswechsel von dem Laufsportler Timo Pfannenschmidt aus Brühl, der sich eine etwas ungewöhnliche Art ausgedacht hatte, der Hilfsgruppe etwas Gutes zu tun. Der Brühler und Vorsitzende des Lauf-Club Weilerswist e.V. hat an einer Kälte-Challenger teilgenommen und 33 Tage lang mindestens eine Minute lang kalt geduscht. Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel: „Es ist schon erstaunlich was sich die Leute so alles haben einfallen lassen, um unsere Arbeit auch in der schweren Zeit der Corona-Pandemie zu unterstützen, in der keine der geplanten Veranstaltungen zu unseren Gunsten stattfinden konnten und können. Für diese Unterstützungen sind wir allen sehr dankbar“.

Duschte 141 Minuten eiskalt für die Hilfsgruppe: Timo Pfannenschmidt, der Vorsitzende des Lauf-Clubs Weilerswistt, spendete für jede Minute einen Euro an die Hilfsgruppe.

Duschte 141 Minuten eiskalt für die Hilfsgruppe: Timo Pfannenschmidt, der Vorsitzende des Lauf-Clubs Weilerswistt, spendete für jede Minute einen Euro an die Hilfsgruppe. Foto: Kerstin Mohr

„Ich habe in den letzten Jahren oft mit meinen Sportsfreunden vom Lauf-Club Weilerswist an der Winterlauf-Serie zu Gunsten Ihres Hilfsgruppe teilgenommen und bin so auf Sie aufmerksam geworden“, teilte Timo Pfannenschmidt am Neujahrstag dem Hilfsgruppen-Vorsitzenden mit.

Leider habe die traditionelle Serie im Frühjahr nicht zu Ende gebracht werden können und auch in diesem Winter finde die Laufserie wegen der Pandemie nicht statt. Das sei sehr schade und er bedaure sehr, dass die Läufer sich nicht treffen und Gutes tun könnten.

„Nichts tun können“ sei aber für ihn keine Option gewesen. Er habe dann in der Zeit vom 30. November bis zum Neujahrstag an einer Kälte-Challenge teilgenommen, bei der es darum ging, an 33 Tagen in Folge mindestens eine Minute eiskalt zu duschen. Er habe sich „da rein gearbeitet“ und die Duschzeit jeden Tag gesteigert. Pfannenschmidt: „Irgendwann fragte ich mich, wofür ich das mache und dann kam mir die Idee, für jede eisige Minute unter der Dusche einen Euro an die Hilfsgruppe Eifel zu spenden“.

Das Ergebnis, das der Brühler Laufsportler erzielt hat, kann sich sehen lassen. „Heute war der letzte Tag und ich habe an den 33 Tagen insgesamt zwei Stunden, 21 Minuten und 27 Sekunden unter der kalten Dusche verbracht – also 141 Minuten. Ich habe somit heute 141 Euro auf Ihr Konto überwiesen“, teilte Timo Pfannenschmidt dem Hilfsgruppenvorsitzenden Willi Greuel am Neujahrstag mit, verbunden mit dem Appell: „Machen Sie weiter so und lassen Sie sich in dieser schwierigen Zeit nicht entmutigen“.

Bäcker-Innungsobermeister Siegwin Zimmer aus Sistig gab die gesenkte Mehrwertsteuer mit dem Einverständnis seiner Kundschaft an die Hilfsgruppe Eifel weiter. Er übergab eine Spende von 3000 Euro an Willi Greuel.

Eine nicht alltägliche Spenden-Idee hatte auch die Sistiger Bäckerei des Innungsobermeisters Siegwin Zimmer, der schon seit vielen Jahren zu den treuen Unterstützern der Hilfsgruppe Eifel zählt und der bei all seinen Aktionen die Kundschaft und die Sistiger Bürgerschaft mit einbezieht. Jetzt konnte Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel erneut einen Spendenscheck entgegennehmen.

„In diesem, nicht so ganz einfachen Jahr, freuen wir uns besonders und sind stolz darauf, der Hilfsgruppe Eifel einen Scheck in Höhe von 3000 Euro überreichen zu können“, freute sich Siegwin Zimmer bei der Spendenübergabe und erklärte: „Diese Möglichkeit, etwas Gutes zu unterstützen, haben wir wieder zum größten Teil unserer treuen Kundschaft zu verdanken“.

Als Mitte des Jahres die Mehrwertsteuer gesenkt wurde, war der Bäckerfamilie Zimmer sofort klar, dass es sich bei den geringen Preisen der Backwaren nur um wenige Cent handelt. Zimmer: „Schnell wurde die Idee geboren, diese geringe Preissenkung, die nebenbei auch noch einen hohen Verwaltungsaufwand bedeutet hätte, nicht weiterzugeben, sondern damit lieber zum Jahresende die Hilfsgruppe zu unterstützen“. Die Kundschaft habe diese Idee überaus herzlich angenommen, die Aktion unterstützt und weiterhin Brot und Brötchen gekauft. So habe viel Kleines etwas Großes als Ergebnis hervorgebracht. Alle seien froh, die Hilfsgruppe bei der Realisierung ihrer Projekte unterstützen zu können. Siegwin Zimmer: „Das ist typisch Eifel“.

Treue Unterstützerinnen der Hilfsgruppe sind die Bastelfrauen (Bild links) Roswitha Schmidt aus Kall und Marianne Werner aus Gemünd, die schon seit einigen Jahren in der Vorweihnachtszeit fleißig basteln und backen, um ihre Produkte auf Weihnachtsmärkten in der Umgebung zugunsten der Hilfsgruppe zu verkaufen. Doch in diesem Jahr fanden wegen der Corona-Pandemie keine Weihnachtsmärkte statt. Die beiden Frauen bastelten trotzdem und besuchten im Herbst einen Markt in Zülpich, wo sie ein Teil ihrer Arbeiten verkauften. Weitere Erlöse kamen durch Privatverkäufe zusammen. „Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr, sogar ohne Weihnachtsbäckerei, eine Spende von 635 Euro an die Hilfsgruppe geben können“, berichtete Roswitha Schmidt bei der Spendenübergab nicht ohne Stolz.

Hauptmann Johannes M. Langendorf freut sich darrauf, mit der Hilfsgruppe Eifel den 50. Geburstag der Bundeswehr-Bigband inn Vogelsang zu feiern. Foto: Reiner Züll

Hauptmann Johannes M. Langendorf freut sich darauf, mit der Hilfsgruppe Eifel den 50. Geburstag der Bundeswehr-Bigband zu feiern. Foto: Reiner Züll

Zu Weihnachten und zum Jahreswechsel haben die Hilfsgruppe viele guten Wünsche die Hilfsgruppe erreicht. So auch von der Bigband der Bundeswehr, deren Tour-Manager Johannes M. Langendorf auf „das wohl ungewöhnlichste Jahr in der Geschichte der Big Band der Bundeswehr“ zurückblickt. Trotz zahlreich abgesagter Konzerte habe die Bigband festgestellt, dass sich Kreativität, Ideenreichtum und der Wunsch, mit der eigenen Musik Freude zu bereiten, durch das Virus nicht gänzlich habe stoppen lassen. In diesem Jahr feiert die Bigband der Bundeswehr ihr 50jähriges Bestehen.

Stabshauptmann Langendorf wünschte den Mitgliedern der Hilfsgruppe ein gesegnetes und gesundes Weihnachtsfest und ein hoffnungsvolles und von zunehmender Normalität geprägtes Jahr 2021, das für die Bigband wenige Tage vor Weihnachten mit einer doppelten Christmas-Show am 16. und 17. Dezember zugunsten der Hilfsgruppe Eifel – mit dem Komiker und Schauspieler Markus Maria Profitlich als Gast – im Kulturkino in Vogelsang zu Ende geht.  Johannes M- Langendorf: „Wir freuen uns schon riesig, dann mit Ihnen unseren 50. Geburtstag feiern zu können“.

Es ist das nunmehr dritte Doppelkonzert, das die Bigband der Bundeswehr im Zweijahres-Rhythmus vor Weihnachten in Vogelsang zugunsten der Hilfsgruppe Eifel gibt. Stargäste bei diesen Konzerten waren 2017 die Sängerin Pe Werner und 2019 der Sänger Klaus Lage.       (Reiner Züll)

Infos zum November 2020:

Spenden: 11.568,64 Euro –  Ausgaben: 8.750,68 Euro

Helma Kalinowski, 1.500 Euro

Peter Schröder, Schleiden 250 Euro

Deutsche Polizeigewerkschaft 300 Euro

Becker & Johnen, Euskirchen 200 Euro

Olaf Becker, Kall  600 Euro

Peter Labonte, 750 Euro

Franz Josef Girgel, Schleiden 200 Euro

Familie Romex, Meckenheim 250 Euro

Alois Steffens, Rescheid 407 Euro

Roswitha Trenzen, Krekel 200 Euro

Dionys Heuken, Mechernich 400 Euro

Engelbert Ginster, Euskirchen 300 Euro

Carmen Hecker,  500 Euro

Thomas Moskopp,  200 Euro

Pia Benz, Kommern-Süd 150 Euro

Fa. Team, Kall 1.000 Euro

Evangelische Gemeinde, Schleiden 207 Euro

Farben Welt, Euskirchen  400 Euro

Junggesellenverein, Kallmuth 700 Euro

Carmen Hecker,  535 Euro

Norbert Wilden, Mechernich 450 Euro

Frauengemeinschaft, Scheven  200 Euro

Gerhard Brendt, Schleiden 1.000 Euro

Daniels Bau, Lommersdorf 500 Euro

Schlosserei Schliebach. Euskirchen  1.000 Euro

Willi Greuel: „Ein Dank an alle Spender. Die Aktion „Charity-Baum“ im Kaufhof Euskirchen konnte wegen der Corona-Pandemie leider in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Hilfsgruppe hat aber von einem Gönner Spielwaren bekommen, damit die Bescherung am Heiligabend auf der Kinderkrebsstation der Bonner Uni-Klinik stattfinden konnte“.